A REVOLUTION OF LETTING GO – notes on the Thinking Public Session at ifa Gallery

You can read the text in English and German. The English version is on top, the German version is below.

Here you find photos of the session.


SAID TO CONTAIN: Thinking Public Session at ifa Gallery  Stuttgart, September 2016
A Joint Record by Memory

Situation 1 – Coming In

We all enter the space. Guests, participants, friends, all in all around 20 people. It feels like a party is about to start. We are in the front area of the gallery, right by the entrance. We, the hosts Maja, Christopher, Miriam from Neue Dringlichkeit and Elke, the curator of the exhibition, welcome everyone personally.

Situation 2 – Filling in the Declaration Forms

After about ten minutes we hand out the declaration forms. Everyone is invited to answer the following questions: “Are you carrying goods of value? Are you carrying goods without value? Are you carrying goods that have not been traded? Have you ever seen 100g of pure gold? What comes after capitalism?” We sit in groups or alone and fill in the forms. There is an atmosphere of concentration and openness. Everyone answers the questions by themselves, but I still felt connected to the others. Me for example, I was sitting at the round table. There was some exchange happening with the others, often not verbally, yet somewhat connected through answering the same questions.

Situation 3 – Welcome

After a certain time the guests are officially welcomed to the Thinking Public Session – addressed as a collective in a little welcoming speech by Elke. She invites the guests to actively take part and to feel at home. Subsequently she asks us to sit together in groups on chairs that have been set up towards the back of the gallery.

Situation 4 – World Café

Smoothly we move on to the next setting. We sit in five groups of four or five and discuss the answers we wrote on the declaration forms. There is neither a moderator nor a specific task. There is no visible distinction between audience and hosts. Within the small groups there is a sense of open and trustful dialogue. The World Café has given rise to a desire – to explore the raised issues raised collectively. Teaming -up was a great gift. We immediately grew closer and showed honest interest in each other. Conversations evolved on topics such as value and the production of goods; on how we each relate to material goods and about our individual concepts of value. Curiously we entered the sphere of global trading together. The questionnaires lead to more questions. What does value mean for us? Is it possible for anything to be without value? What do we mean by ‘valuable’ anyway? How does our abstract qualitative concept of value relate to a more concrete, quantifiable financial value?

The question came up, if there is such a things as the ‘freedom of thought’ at all.
How free can we really be, in making up a new vocabulary, shaping new ideas, generating new visions. ? I noticed that it is crucial to stop judging each other when we talk. In our group one person picked up on something someone said, saw things differently and then formulated their own perspective as “valid” and “true”. I think of us as collective bodies, we have to learn not to speak from our egos, but with a sense of community. Because it happens so often that the urge to speak is driven by the ego (“I’m right and you are wrong.”). In this context it could be helpful to point out the neutrality of active listening with an attitude of radical respect.

A discussion in our group: The simple exchange of goods is not a solution. Exchanging things is based on debt (I owe you, you owe me), even making a present creates a feeling of debt. Further, the exchanging of goods relies on the concept of individual property: you can exchange goods you possess or your own body, your possible labour work force or skills. Sharing economies based on the exchange of goods and services are not a solution, because they don’t take the means of production into account. How can a factory that is producing chips for mobile phones (or the people working there) get into a meaningful and non-t exploitative exchange with a school (or the teachers?)?. And in this model human relations are still determined by commodities, coded by goods.

Miriam is taking pictures discreetly, without actively interrupting the Session. We agreed on this form of documentation, because we believe that people allow themselves to speak more freely, when their conversations are not being recorded.

After about ten minutes, the groups are asked if it would be ok to slowly bring their conversations to an end and to gather at the round table nearby.

Situation 5 – Information

I felt that the transition to the next situation interrupted the flow, even though it was well done. I was expecting to use the input from before – like bringing the knowledge of each individual together into the collective. But the interruption was pretty bearable, as we were back in a circle and as a collective body.
From this point on we formed a collective with single bodies, a feeling that increased, as we moved around the space together. We sit in a big circle around the table and Maja tells the story, how two years ago Bojan, Laura and her she came up with the idea to investigate global trading by looking at container shipping. “We thought the only way to pierce the opacity of global trading, was to ship ourselves on a container ship”. Pictures of the trip from Hamburg to Argentina are passed around the table and looked at closely. This part takes about 20 minutes and it does not feel like a formal presentation, but rather as if someone is telling friends about a holiday. Questions ariseraise spontaneously and are answered. Maybe this happens so naturally because there were the conversations in small groups before. Often a logical block explaining an aspect of the trip and the project is followed by a short moment of questions and answers. Even though there is so much information in this part, it is the part of the evening that I remember least of all. My body was not involved and my voice did not count. Still I wouldn’t have wanted to miss it, because you shared your physical experiences with me. A very strong picture was the grilled pig, a trace of a collective moment in contrast to the strict separation on board, that you talked about.
Towards the end Christopher talks about a picture that shows the “placing” of slaves in slave-trading ships in an absolutely inhumane rational manner, and we talk about the painful connection between colonialism and shipping.

After a while we go quiet and the journey of our evening moves on.

Situation 6 – Cinema

Together we sit down in front of a white wall, like in a cinema. Christopher introduces the practice of Nomadic Thinking Public Sessions, where the group of artists get into exchange with different actors ofprotagonists in global trading. He explains how they aim to leave their comfort zones and the filter bubble of the theatre and art scene. Videos and stories give us an insight into different nomadic sessions and we talk about what we can get out of them. Like In this way, we share our insights and discussions from other sessions with the audience in Stuttgart. Here too, the guests often ask questions, whenever one sequence is finished.

First we show interviews that we shot with a class from a school in the multinational 4th district of Zurich. Schoolchildren talk about the exploitation of factory workers in China and about the strange feeling that something is wrong in how global trading is organised nowadays.

After that we talk about the discussion we had with economics students in Zurich: They saw a strong link between politics and the world of finance. They suggested to decentralisinge economic power by putting into questioning the strong position of the “intermediaries” – the middlemen (who are mostly male indeed).
Their strategy: to fight the asymmetrical access to power and knowledge and to democratise resources. Someone comes up with the idea to weaken the position of intermediaries (brokers) at the stock markets in order to democratise the access to financial markets.

Interestingly enough, there is a conceptual overlap of between the neoliberal notion of deregulation and the anarchist idea of unregulated systems. In reality however, neoliberal deregulation often equals the “natural” victory of the fittest (or those with the most resources), whereas reducing power monopolies would be an act of strong control, and hence in opposition to the anarchist claim for the loss of control.

Schematically speaking, the basic idea is to strengthen networks and to counteract the monopolisation of decision-making power. On For the example of currencies: network-supported crypto-currencies (using Blockchain, Ethereum etc.) instead of currencies protected by central banks.

Then there is a video shown where a student talks about the democratisation of companies. He thinks of it as a visionary solution for contemporary problems in global capitalism (such as unjust remuneration systems and the exploitation of our natural environment). Someone objects that the idea is not new, because employees today may own shares in their companies, whichat gives them participatory rights. We insist on a more radical form of democratisation. When we talk about the democratisation of companies/production (somehow here it feels right to speak as a collective ‘”we’we”, from the position of a group that has exchanged opinions and spoken about this and not from an isolated “I”-perspective) then we mean workers’ participation in the company that goes beyond financial ownership (shares). How What can democratic participation in companies, cooperatives and collective production look like? How is it organised? How can decisions be made quickly, when necessary? Fast democracy? Can smaller organisational units be a solution?

After that we show excerpts from our conversation with logistics workers of theat “ Migros Zurich”, Switzerland’s largest supermarket and a cooperative. At Migros, not only the employees can participate in strategic and organisational questions, but (thanks to the cooperative form) also the customers to whom the cooperative officially belongs. The Migros cooperative is a good starting point for a discussion of a more radical form of democratisation. It is also a good example concerning theof  supply chains and how global trade can be organised more fairly. Migros is presently setting up sustainable value added chains, by creating and implementing their own Migros standard. Also in this sequence of the session the inputs are reflected on together and discussed constructively.

Situation 7 – Karaoke and Gold Performance

Suddenly a rather tacky but pleasant melody is heard, pleasantly loud. We all move towards the sound via an angular corridor into a hidden-away rear corner of the gallery. Christopher is waiting for us, and in his deep and calm voice he sings a karaoke song about the complexities and absurdities of global trade, the economy and cashew nuts. This is accompanied by a video of the ship journeyvoyage. It is nice to let the our thoughts wander for a bit and to take in the atmosphere. There are too many people for such a small room and the situation gets an intimate touch. I am excited as I sing. I had already felt the fact, that we all stood in this small space as a proof of our collective body, everyone was tightly packed together and respected the others.

Once the song was over, everyone felt happy and entertained. Christopher talks about the difficult attempt to organise a Nomadic Thinking Public Session with bankers. When for various reasons – above all the need for confidentiality – this did not work out as planned, Christopher came to the conclusion that there is only one way to find out more about the world of finance: to pretend to be a potential investment customer. He tells us how he went to a “banker’s bar” that he knows and genuinely asked a colleague, what he thinks thought would beis clever to invest in. Christopher re-enacts this dialogue – real estate, structured financial products, investment bankers who bet on the oil price against their clients, the great casino feeling, the risk of winning or losing everything – yes, the absurdity of this business enters our minds and bodies through this performance. I tell the story of how I spoke with an investment banker about what I should invest in if I wanted to bet my salary I got for this project.  In the end Christopher decided that all this speculation subject was too much for him and as a result of this he bought 100g of real gold. I tell the story how I bought 100g of real gold and how the Brexit resulted in massive fluctuations in both, the price of my piece of gold and my feelings. Everyone present listens attentively. At the end of the story Christopher takes this little piece of gold out of his pocket. A guest asks if she can touch it. I say, “no, rather not”, and put it back in my pocket and feel a bit like Golum in “The Lord of the Rings”. Why didn‘t Christopher pass the piece of gold around? It would have been a physical experience that would have made the story more real. I keep coming back to the thought that our bodies play a very important role. Christopher asks the guests to follow him. When we lead the people out of the karaoke cabin into the open space, I sense both sympathy and irritation. There is a sense of positivity and excitement to what comes next. It feels good to come into a more open space, but I am also sorry to leave the cosiness of the intimate space.

Situation 8 – Evolutionary Dialogue

In At this moment Elke takes over the moderation – she guides us into the largest space in the gallery. Surrounded by art works of in the exhibition “Politics of Sharing“, we sit on chairs in a circle that was arranged previously. Elke briefly introduces the method of “evolutionary dialogue” to the audience. How can we facilitate a moment of collective thought that is not per se dominated by our intellect? In order to be able to draw on another kind of knowledge, Elke asks us to first turn silent. No must, just an invitation. We remain quiet for about three minutes. The circle of chairs worked well, it was accepted by the audience. The moment of silence was not as intensive as I had experienced it in Christchurch (there this was preceded by a walk by the sea, and hence everything was experienced completely differently). My feeling was that we were not quite prepared to welcome the silence and our inner selves. After some time, Elke asks us to open our eyes again and invites us to speak from the silence. She offers the following question:

What comes after capitalism?

There is a sense of open public thinking. Everyone seems to be finding it hard to speak. There is a long silence. Yet I was surprised that two people shared something from the meditation. That is precious and stuck withicked to me. There were short statements like “you can’t see those in the dark”. After this concentrated mode of speaking from the silence, a discussion in the group followed. I only remember the intensity of the statements – with eyes open – and the emotions. I wouldn’t be able to repeat the content today. It fades away immediately.
Did anyone take notes?

Being curious about what comes after capitalism.
An invitation to the self to let go and to be happy – not to know what comes next.

A new thought from the circle that stuckicked to in my mind is to understand ‘”letting go’ go” as a critical practice. The idea of a revolution of letting go. Creating space for something new to emerge.

Within the circle we also thought more precisely about ways out of the present situation – like other currencies or a more radical understanding of cooperatives. Different positions were brought forward. But it was more as if individual speakers were holding short speeches. The speakers stayed more whithin themselves, spoke from the inside. And yet it was important that all statements were present and standing next to each other -–  this created a space in between.

We leave the circle.

Situation 9 – Informal Conversations while we We Eat

Drinks and snacks are waiting for us at the front of the gallery. Over wine, sardines, pickles and cashew nuts we continue to think publically and collectively and to exchange in small groups. To me this informal exchange was
intense and super interesting. The discussions circle around on issues of global capitalism. We realise that many of the guests are politically and culturally active in different fields and are looking for solutions. New alliances are formed.

Situation 10 – First Quick Internal Evaluation

After the guests have left, we talk to Elke and Martina (Theater Rampe) about the evening and how the format might be developed further.
All in all I felt irritated. But happy and with in high spirits. Everyone was happy to be here together.
It is still hard to talk and keep the ego out at the same time. This is something that we will only learn collectively.
Together with the others we are planning future events, where we can continue to experiment with the format.

Work in Progress.


SAID TO CONTAIN: Thinking Public Session in der ifa-Gallerie in Stuttgart, 27. September 2016

Ein gemeinsames Erinnerungsprotokoll von Christopher, Elke, Maja und Miriam

Situation 1 – Einlass

Wir, die Zuschauer*innen, die Gäste, die Teilnehmenden, die Freund*innen, insgesamt rund 20 Personen betreten den Saal. Die Stimmung ist so, als würde gleich eine Party beginnen. Wir befinden uns im vorderen Bereich der Galerie, gleich bei dem Eingang. Jede und jeder wird individuell von uns, den Gastgeber*innen – Maja, Christopher, Miriam von Neue Dringlichkeit und Elke, der Kuratorin der Ausstellung – begrüsst.

Situation 2 – das Ausfüllen von Deklarationsformularen

Nach etwa zehn Minuten werden Deklarationsformulare ausgeteilt. Alle sind eingeladen folgende Fragen zu beantworten: „Trägst du wertvolle Gegenstände bei dir? / Trägst du wertlose Gegenstände bei dir? Trägst du Gegenstände bei dir, die nicht gehandelt wurden? Hast du schon einmal 100g reines Gold gesehen? Was kommt nach dem Kapitalismus?“. An verschiedenen Tischen sitzen wir zusammen und füllen die Fragebögen konzentriert aus. Eine kontemplative offene Stimmung liegt in der Luft. Jede einzelne Person beantwortet einzeln die Fragen, ich nahm mich aber dabei als verbunden mit den anderen wahr. Ich sass z.b. am runden Tisch und es war dort schon ein Austausch da, oft nicht verbal, dennoch verbindend in dem alle gemeinsam die gleichen Fragen beantworteten.

Situation 3 – Begrüßung

Nach einigen Minuten werden zum ersten Mal alle gemeinsam offiziell – im Kollektiv – begrüsst, durch eine kleine Ansprache von Elke. Sie weist die Gäste darauf hin, das heute alle Teil des Abends sind und bittet uns, auf Stuhl-Gruppen Platz zu nehmen, die etwas weiter hinten in der Galerie aufgestellt sind.

Situation 4 – Worldcafé

Geschmeidig wird in die nächste Sequenz des Abends übergeleitet: Wir sitzen in fünf Gruppen von je vier bis fünf Personen und sprechen über die Fragen, die wir eben schriftlich beantwortet haben. Ohne Moderation und ohne konkrete Aufgabenstellung – Es gibt keine sichtbare Unterteilung zwischen Publikum und Gastgeber*innen. In den Kleingruppen entsteht ein Klima des offenen und vertrauensvollen Austausches. Die Worldcafes haben ein Begehren ausgelöst – im Miteinander sich der Thematik zu nähern. Diese Gruppenformung war ein großes Geschenk. Man war sich sofort nah und das Interesse aneinander war extrem groß. Es evolvierten Gespräche über den Wert und die Produktion von Gütern und die individuellen Relationen zu Gütern und Wertvorstellungen. Konstruktiv und respektvoll lernen sich die Anwesenden auf Augenhöhe kennen. Gemeinsam und neugierig tastete man sich an den Kosmos des globalen Handels heran.

Die Fragebögen führten zu weiteren Fragen: Was bedeutet Wert für uns? Kann es wertloses geben? Was begreifen wir überhaupt als wertvoll? Wie hängt unser abstraktes qualitatives Konzept von Wert mit dem konkret quantifizierbaren finanziellen Wert zusammen?

Auch tauchte die Frage auf, wie frei wir überhaupt sein können, im Erdenken neuer Wörter, neuer Ideen, neuer Visionen. Mir fiel auf: Was vermieden werden muss, ist die gegenseitige Wertung im Gespräch. Es gab in unserem Kreis so eine Situation, dass eine Person die Äusserung einer anderen aufgriff, es anders sah und ihre Perspektive als die „gültige“ / „wahre“ formulierte. Ich glaube wir müssen als Gruppen lernen, nicht aus dem Ego heraus zu sprechen, sondern aus der Gemeinschaft heraus. Weil es so oft das Ego ist, dass das Sprechen antreibt („Ich will recht haben. Du hast unrecht.“). Hier könnte es helfen auf die Neutralität, des aktiven Zuhörens im radikalen Respekt hinzuweisen.

Eine Diskussion aus unserer Gruppe: Das Tauschen als Lösungsansatz greift zu kurz. Das Tauschen beruht auf einer Bringschuld (wenn du mir, dann ich dir), auch das Schenken hinterlässt das Gefühl, jemandem etwas zu schulden, bzw. etwas „gut zu haben“. Auch beruht das Tauschen nach wie vor auf Eigentum, dem Besitz tauschfähiger Güter oder der in Wertsetzung der eigenen Arbeitskraft und Fähigkeiten (Dienstleistung). Beim Tauschen als Lösungsvorschlag, werden die Produktionsmittel ausgeklammert. Wie kann eine Handychipfabrik (bzw. die daran Beteiligten, und wer wäre in dem Modell an der Produktion beteiligt?) mit einer Schule (bzw. LehrerInnen) in einen Austausch durch Tausch gelangen? Auch wird die zwischenmenschliche Beziehung beim Tauschen nach wie vor durch Waren bestimmt, von Gütern codiert.

Miriam macht während des ganzen Abends Photos, aber so, dass es nicht gross auffällt. Wir haben uns für diese Form der Dokumentation entschieden, weil wir glauben, dass Menschen freier sprechen können, wenn die Gespräche nicht aufgezeichnet werden.

Nach ungefähr zehn Minuten werden die Sprechenden gefragt, ob es für sie in Ordnung ist das Gespräch langsam zu beenden, um sich rund um einen Tisch in der Nähe neu einzufinden.

Situation 5 – Infoteil

Ich empfand das Hinübergleiten in die nächste Situation – was echt gut gelungen war – doch noch als einen Bruch, denn die Erwartung war da, dass wir nun etwas mit diesem Wissen tun – z.b. Wissen jeden Einzelnen in ein Kollektives zu überführen –

Dennoch war der Bruch gut auszuhalten, denn die Situation spielte sich wieder im Kreis ab und hat sofort die große Gruppe hergestellt. Ab da waren wir ein Kollektiv mit einzelnen Körpern, wobei es noch gesteigert wurde, in wir uns dem gemeinsam durch den Raum bewegen. Wir sitzen in einem grossen Kreis um einen runden Tisch und Maja erzählt, wie sie vor über zwei Jahren gemeinsam mit Bojan und Laura auf die Idee gekommen sind, sich anhand der Containerschifffahrt  mit dem globalen Handel künstlerisch forschend auseinanderzusetzen. „Den einzigen Weg die Opazität des globalen Handels zu durchdringen, sahen wir darin uns selbst auf einem Containerschiff zu verschiffen.“ – Bilder der Schifffahrt von Hamburg nach Argentinien werden im Kreis herumgereicht und aufmerksam betrachtet. Dieser etwa 20 Minuten lange Teil wirkt nicht wie eine förmliche Präsentation, sondern eher so, als würde jemand seinen Freund*innen ausführlich von einer Reise berichten. Ohne direktes Auffordern werden Fragen gestellt und beantwortet. Vielleicht läuft das so selbstverständlich ab, weil die Gäste schon zuvor ins Gespräch gekommen sind. Oft folgt auf einen logischen Block, in dem ein Aspekt der Schiffsreise und des Projekts erklärt wird ein kurzer Moment mit Nachfragen und Klärung dieser Nachfragen. Dennoch bleibt mir /mancher/einer dieser Teil – der ja am meisten Information enthält – am schwächsten in Erinnerung. Mein Körper war nicht beteiligt, auch meine Stimme hat nicht gezählt. Dennoch will ich diesen Teil nicht missen, denn ihr habt von euren auch körperlichen Erfahrungen erzählt. Ein starkes Bild war sicherlich das gegrillte Schwein, was im Gegensatz stand zu der erzählten strikten Trennung an Bord, als gemeinsam Erlebtes.

Zum Schluss spricht Christopher über ein Bild, das auf eine unmenschlich rationale Weise die „Platzierung“ von Sklaven in den Schiffen der Sklavenhändler regelt und wir sprechen über den schmerzlichen Zusammenhang von Kolonialismus und Schifffahrt.

Nach einer Weile kehrt Ruhe ein und die Reise des Abends geht weiter.

Situation 6 – Kino

Gemeinsam versammelt man sich in einer Kino-ähnlichen Situation vor einer weissen Wand. Christopher führt in die Praxis der nomadischen Thinking Public Sessions ein, in dem er heraushebt, dass die Künstler*innen Gruppe im Rahmen dieses Projekts u.a. versucht aus der eigenen Komfortzone bzw. aus der eigenen Performance/Kunst-Bubble rauszukommen um mit weiteren Akteur*innen des globalen Handelns gemeinsam zu denken. Wir erhalten per Videos und Nacherzählungen bzw. Einblicke in drei unterschiedliche Sessions und sprechen darüber, was wir aus ihnen mitgenommen haben. So stellen wir diesem Publikum die Ergebnisse der Diskussionen mit anderen Publika zur Verfügung. Auch hier stellen die Gäste oftmals Nachfragen, sobald ein Abschnitt abgeschlossen ist.

Wir zeigen zunächst Interviews, die wir mit einer Schulklasse aus dem Multinationalen Kreis 4 in Zürich gedreht haben: Schulkinder, die über die Ausbeutung von Fabrikarbeitnehmer*innen in China sprechen und über das komische Gefühl, dass da irgendetwas nicht stimmt, mit der Art wie heute global gehandelt wird.

Dann geben wir die Diskussion wieder, die wir mit Ökonomie-Studierenden hatten: Sie gingen von einer stärkeren Verknüpfung zwischen Politik und Finanzwelt aus. Als möglichen Weg hin zu einer Dezentralisierung ökonomischer Machtstrukturen schlugen sie vor, die starke Position der „intermediaries“ also Zwischenmännern (die leider wirklich zumeist männlich sind) zu hinterfragen.

Ihre Strategie: den asymmetrischen Zugang zu Macht anzufechten, Ressourcen und Wissen zu demokratisieren. Es fällt die Idee, die Position von „Intermediaries“ (also Zwischenhändler*innen) auf den Aktien- und Finanzmärkten zu schwächen, den Zugang zum „stockmarket“ zu demokratisieren.

Interessanter Weise findet sich hier eine Überlappung zwischen der Praxis neoliberaler Deregulierung und der anarchischen Idee ungesteuerter Systeme. Tatsächlich aber ist neoliberale Deregulierung häufig gleichbedeutend mit dem „natürlichen“ Gewinn der Stärksten (aka. Ressourchenreichsten) im Feld. Während der Abbau von Machtmonopolen im Gegensatz zum anarchistischen Kontrollverlust durchaus eine Form der Kontrolle, und zwar zu Gunsten der schwächer Repräsentierten, ausübt.

Schematisch gesagt ist die Leitidee Netzwerke zu stärken und der Monopolisierung von Entscheidungsgewalt entgegenzuwirken. Beispiel Währung: Netzwerkgestützte cryptocurrencies (Blockchain, Ethereum etc.) statt von Zentralbanken protegierte Währungen.

Anschließend wird ein kurzer Filmausschnitt gezeigt, in dem ein Studierender über Demokratisierung von Unternehmen spricht und sie als Zukunftsweisende Lösungmöglichkeit für die gegenwärtigen Probleme des globalen Kapitalismus (unter anderem ungerechte Lohnverhältnisse, Ausbeutung der Natur) präsentiert. Es kommt der Einwand, dass die Idee nicht neu sei, weil Arbeiter*innen bereits jetzt Aktien ihrer Unternehmen besitzen und dadurch Mitspracherecht hätten. Wir entgegnen, dass eine weiter-reichende und radikalere Demokratisierung gemeint ist. Wir meinen, (und irgendwie fühlt es sich hier sehr richtig an, von wir, als Gruppe, die sich ausgetauscht hat darüber, zu sprechen und nicht aus der Vereinzelung des ichs) wenn wir von Demokratisierung von Unternehmen/Produktion sprechen eine Form der Mitbestimmung im Konzern durch MitarbeiterInnen, die über finanzielle Teilhabe (Aktien) hinausgeht. Wie kann demokratische Mitbestimmung in Firmen, Genossenschaften, kollektiver Produktion aussehen? Welche Formen und Gremien kann es geben? Wie können, wenn erforderlich, schnell Entscheidungen getroffen werden? Fast democracy? Können kleinere Organisationseinheiten, eine Lösung sein?

Als nächstes zeigen wir Ausschnitte aus unserem Gespräch mit Mitarbeiter*innen des Logistik-Zentrums der Migros Zürich, der grössten Detailhandelskette der Schweiz und als Genossenschaft organisiert. Bei der Migros haben nicht nur die Mitarbeiter*innen Mitspracherecht, sondern (aufgrund der Genossenschaftsform) sogar die Kund*innen, denen die Genossenschaft offiziell gehört. Die Migros Genossenschaft dient als ein guter Ausgangspunkt für eine Diskussion um die Frage was als eine radikalere Demokratisierung verstanden werden könnte. Auch produktionsorientiert bietet die Migros ein gutes Beispiel für die Frage, wie globaler Handel gerechter organisiert werden kann: Die Migros ist gegenwärtig dabei, nachhaltige Wertschöpfungsketten zu bilden, dazu kreieren sie einen eigenen Migros-Standard. Auch in diesem Teil wird gemeinsam konstruktiv über den Input reflektiert und diskutiert.

Situation 7- Karaoke und Goldperformance

Plötzlich erklingt angenehm laut eine ein bisschen kitschige wohltuende Melodie – alle folgen ihr in eine hintere und zu Beginn versteckte Ecke der Galerie, in die uns ein verschachtelter Gang führt. Dort erwartet uns Christopher, der in einem Karaoke-Setting und seiner tiefen ruhigen Stimme ein Lied über die Komplexitäten und Absurditäten des globalen Handelns, der Wirtschaft und Cashew Nüsse singt. Dazu läuft ein Video von der Schiffsreise. Es tut gut – seine Gedanken in dieser Atmosphäre schwelgen zu lassen. Es sind zu viele Menschen für diesen engen Raum und es entsteht eine intime Atmosphäre. Ich bin aufgeregt beim Singen. Ich erlebte bereits, dass in dem engen Raum aufstellen als Beweis für Kollektivität, alle drängten sich und achteten aufeinander.

Nachdem der Song fertig war, waren die Freude und Unterhaltung sehr groß. Christopher berichtet von dem schwierigen Versuch eine nomadische Thinking Public Session mit Bänker*innen zu organisieren. Als es dann aus unterschiedlichen Gründen – vor allem aufgrund der Geheimnishaltung – nicht wie zuerst angedacht klappt, hat Christopher durch seine Auseinandersetzung rausgefunden, dass es nur einen sinnvollen Weg gibt mehr über die Finanzwelt in diesem Kontext zu erfahren: Er muss sich als interessierter potenzieller Investment-Kunde ausgeben. So ging er zu einer ihm bekannten „Banker*innen-Bar“ und hat aufrichtig einen Kollegen gefragt, in was es denn klug sei jetzt zu investieren. Diesen Dialog re-enactet Christopher – Immobilien, verbriefte Produkte, Investment-Bänker*innen, die gegen ihre Kunden um Ölpreise wetten, das geile Casino-Gefühl, das Risiko alles zu gewinnen oder zu verlieren – ja, die Absurdität dieses Business dringt dadurch performativ in unsere Geister und Körper. – Ich erzähle davon, wie ich mit einem Investment-Banker darüber gesprochen habe, worin ich investieren soll, wenn ich meinen Lohn für dieses Stück aufs Spiel setzen will. Christopher war dieses Business zu viel und er entschied sich 100g echtes Gold zu kaufen. Ich erzähle davon,wie ich 100g echtes Gold gekauft habe und dann davon, wie der Brexit den Preis meines Goldstücks und mein Gefühlsleben in massive Schwankungen gebracht hat. Alle Anwesenden hören gebannt zu. Am Ende der Geschichte nimmt Christopher aus seiner Hosentasche dieses kleine Stück Gold hervor. Ein Gast fragt, ob er es anfassen kann. Ich sage „Nein, lieber nicht“, stecke es wieder ein und fühle mich ein bisschen wie „Golum“ in „Herr der Ringe“. Warum hat Christopher das Stück Gold nicht zum Rumreichen weitergegeben? Es wäre eine körperliche Erfahrung gewesen, die das Erzählte erlebbarer gemacht hätte. Ich komme immer wieder dahin, dass unser Körper in dem Ganzen eine enorm wichtige Rolle spielt.

Christopher bittet die Gäste ihm zu folgen. Als wir die Leute aus der Karaoke Kabine in den offenen Raum führen, spüre ich Wohlwollen und Irritation. Wohlwollen und Spannung auf das nächste.Gut, in einen offenen Raum zu kommen, aber auch ungern die coziness des engen Miteinanders zu verlassen.

Situation 8 – evolutionärer Dialog

In diesem Moment übernimmt Elke die Moderation – sie führt alle in den grössten weitesten Raum der Galerie. Umrahmt von Kunstwerken der Ausstellung „Politics of Sharing“ setzen wir uns in einen Stuhlkreis, der unmittelbar zuvor dort aufstellt wurde. Elke führt das Publikum kurz in die Methode des „evolutionären Dialogs“ ein. Wie können wir ein gemeinsames Denken generieren, das nicht per se durch unseren Intellekt dominiert wird? Um auf ein anderes Wissen zugreifen zu können, sollen wir zunächst „in die Stille gehen“. Keine*r muss, jede*r kann. Wir schweigen für etwa drei Minuten. Der Stuhlkreis war gut und wurde angenommen. Die Momente der Stille waren nicht so intensiv wie ich es in Christchurch erlebt hatte (dort ging dem ganzen ein Spaziergang am Meer voraus, alles völlig anders erleben). Die Bereitwilligkeit war nicht so ganz getragen, war mein Eindruck, sich auf die Stille und das Innere einzulassen. Nach einer gewissen Zeit bittet Elke alle wieder den Blick zu heben, lädt ein aus dieser Stille heraus zu sprechen. Sie offeriert dafür folgende Frage:

Was kommt nach dem Kapitalismus?

Es wird öffentlich suchend gedacht. Zu Sprechen scheint allen schwer zu fallen. Es wird lange nichts gesagt. Dennoch war ich überrascht, dass noch zwei Personen etwas teilten, während der Meditation. Das ist kostbar und ist mir geblieben. Es waren kurze Äusserungen wie „Die im Dunkeln sieht man nicht“.

Auf dieses konzentrierte aus der Stille heraus Sprechen folgt eine kurze Diskussion in der Runde. Von diesen Beiträgen – mit geöffneten Augen – ist in meiner Erinnerung nur noch das Engagement geblieben, also die emotionale Ebene. Die Inhaltliche könnte ich heute nicht mehr wiedergeben. Die verblasst sofort.

Hat eigentlich jemand mitgeschrieben?

Neugierig zu sein, auf das, was nach dem Kapitalismus kommt.

Die Einladung an sich selbst, loszulassen und sich darüber zu freuen, nicht zu wissen was danach kommt.

Mir bleibt als neuer Gedanke aus der Runde, das Loslassen als kritische Praxis zu begreifen. Die Vorstellung einer Revolution des Loslassens. Platz zu machen, damit Neues entstehen kann.

In der Runde wurde auch konkreter über Auswege aus der gegenwärtigen Situation nachgedacht – beispielsweise andere Währungen oder weitere Formen von Genossenschaften. Verschiedene Postionen werden in den Raum gestellt. Aber es war mehr so, dass einzelne Redner*innen kurze Reden hielten. Die Redner*innen blieben eher bei sich, sprachen von innen aus sich heraus. Und dennoch war es wichtig das das Gesagte so nebeneinander und miteinander im Raum war.

Der Stuhlkreis löst sich auf.

Situation 9 – informelles Weitersprechen beim Essen

Im vorderen Teil der Galerie stehen nun Getränke und Snacks bereit. Bei Wein, Sardinen, Gewürzgurken und Cashew Nuts geht das miteinander Denken weiter und es findet wieder ein Austausch in kleineren Gruppen statt, den ich als erfüllt angeregt und superinteressiert erlebt habe. Die Gespräche kreisen weiter um das Thema des globalen Kapitalismus und es stellt sich heraus, dass viele der Gäste in unterschiedlichen Feldern politisch und kulturell aktiv sind und nach Lösungen suchen. Neue Bündnisse entstehen.

Situation 10 – Erste schnelle interne Auswertung

Nachdem die Gäste gegangen sind, sprechen wir mit Elke und mit Martina (Theater Rampe) über den Abend und darüber, wie sich das Format weiterentwickeln liesse.

Insgesamt hatte ich das Gefühl von Irritiertheit. Aber auch Freude und Ausgelassenheit

Alle freuten sich miteinander zu sein

Es ist es noch schwer, zu sprechen, wenn das Ego aussen vor bleibt. Das wird etwas sein, das wir nur im Kollektiv lernen können.

Gemeinsam mit den Anderen planen wir weitere mögliche Anlässe, an denen wir mit dem Format experimentieren können.

Work in Progress.

PDF: erinnerungsprotokoll_stuttgart

Advertisements

2 comments

  1. Pingback: SAID TO CONTAIN: Thinking Public Session in Stuttgart | SAID TO CONTAIN:

  2. Pingback: 100 Days on a Fulbright: Day 29: Said to Contain | Joelle Dietrick

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: