About

postkarte_17-05-16_druck.indd

Said to contain (STC) is the contract-term used by shipping companies to accept containers for transport without verifying their contents.

SAID TO CONTAIN: is also the title of a performative research project initiated by Laura Kalauz, Maja Leo and Bojan Djordjev in 2013 in collaboration with art collective Neue Dringlichkeit.

Piercing the opaque shell of global capitalism SAID TO CONTAIN: looks at how the production, consumption and flow of goods shape our way of being, thinking and living. In March and April 2016 the artists shipped themselves from Hamburg to Buenos Aires on a cargo ship, following the logistics supermachine for 24 days. During May and June 2016 SAID TO CONTAIN: set up a container in Zurich as an anchor for dialogue and collective production of knowledge: Thinking Public Sessions. Since 2016, SAID TO CONTAIN: is and has been organising several Thinking Public Sessions at different locations around Europe. For upcoming events please see the schedule.

By and with: Bojan Djordjev, Laura Kalauz, Paulina Kind, Christopher Kriese, Maja Leo, Rada Leu, Lisa Schröter, Stephan Stock & Miriam Walther Kohn

A collaboration of Nada Especial Tanz, neue Dringlichkeit (nD) & TKH-Walking Theory.

A coproduction of: Zurich University of the Arts (ZHdK), Theater der Künste (Zurich), Magacin Cultural Centre (Belgrade) and La Darsena (Buenos Aires)

********

Deutsch:

SAID TO CONTAIN:*

ist ein Projekt performativer Wirtschaftsforschung. Seit 2013 untersuchen wir (Dis-)Funktionsweisen des globalen Kapitalismus anhand konkreter Handelsbeziehungen zwischen unseren Wohnorten Zürich (Schweiz), Buenos Aires (Argentinien), Hamburg (Deutschland) und Belgrad (Serbien).

Obwohl 90 % aller Dinge, die uns umgeben, auf einem Containerschiff transportiert werden, ist über die Hintergründe wenig öffentlich. Die Transportlogistik wird größtenteils auf den Weltmeeren, hinter den Zäunen der Häfen und hoch oben in den Bürohochhäusern außerhalb unserer Blickfelder abgewickelt. Als einzige Möglichkeit die Opazität globalen Handels zu durchdringen, sahen wir es, uns selbst auf einem Containerschiff zu verschiffen. Im März und April 2016 verschifften wir uns von Hamburg nach Buenos Aires und wurden für 24 Tage Teil der „Logisticssupermachine“.

Zurück im Theater stellen wir unseren Container auf und laden zu sogenannten Thinking Public Sessions ein, einem hybriden Format aus Performance, Lecture, Workshop und öffentlicher Diskussion. Dort teilen wir unsere Erlebnisse und Rechercheergebnisse und gehen gemeinsam mit dem Publikum der Frage nach: Was kommt nach dem Kapitalismus?

Unter dem Motto „das Theater besucht das Publikum“ organisieren wir nomadische Thinking Public Sessions mit verschiedenen Akteur*innen globalen Handels, um unserer Comfortzone und der Filterbubble des Theaters zu entkommen. Bisher haben wir Sessions mit Migros-Supermarkt Logistikarbeiter*innen, Banker*innen in Zürich, Wirtschaftstudierenden und den zukünftigen Akteur*innen: Schulkindern veranstaltet.

Mehr Informationen zu anstehenden Thinking Public Sessions gibt es hier.

*”Said to contain:” ist die Formulierung mit der der Inhalt von Containern vor ihrer Verschiffung angegeben wird. Ob ihr Inhalt mit ihrer Deklaration tatsächlich übereinstimmt, wird praktisch nie überprüft.

 

With the kind support of / Mit freundlicher Unterstützung von:

logo-stadt-zurich      zhdk-logomigros_kultur  EGS logo_black_neutral

 

 

2 comments

  1. Pingback: Upcoming Container Events | SAID TO CONTAIN:

  2. Pingback: Of Ballast and Land Reclamation | The Gamming

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s